(Bild: Kraftwerk Hermaringen, Brenz)

Blicken wir zurück auf das 19. Jahrhundert, erkennen wir die Wasserkraft als Urvater der Elektrifizierung. Die Entwicklung des elektrodynamischen Generators durch Werner von Siemens im Jahre 1866 war die Grundlage für die Umwandlung mechanischer Energie in elektrischen Strom.

Peter Guggemos, Geschäftsführer der EHINGER ENERGIE: „1898 elektrifizierte mein Großvater die Heckenmühle. Da zu dieser Zeit die Menschen in der Nacht nicht arbeiteten, hätte der überflüssig Strom am Abend verheizt werden müssen. Mein Großvater entschied sich daher, eine Straßenbeleuchtung in Ehingen zu installieren. Diese ging von der Groggentalgasse zur Wirtschaft Krone (heute RAIBA in der Bahnhofstraße) bis hinüber zum Gasthaus Hirsch (ehemals Pfeifer-Gebäude), welches sich gegenüber der Stadtpfarrkirche befand. Das Gasthaus wurde auch liebevoll „Vatikan“ genannt, da sich die Geistlichkeiten dort nach der Kirche trafen.

Die Straßenbeleuchtung war natürlich eine herausragende Werbung für unseren Strom und bildete den Grundstein für unsere erfolgreiche Unternehmensgeschichte. So beliefern wir als EHINGER ENERGIE seit 1898 mit eigenem Netz und eigener Stromerzeugung die Ehinger Region.“