STROMAUSFALL
07391 589-0
Loading...
Netzeinspeisung

Netzeinspeisung im Detail

Sie wollen selbst Energie erzeugen? Bei der EHINGER ENERGIE sind Sie richtig. Wir unterstützen Sie – und Sie sparen bares Geld. Damit Sie sich um nichts kümmern müssen, haben wir alle nötigen Informationen und die dazugehörigen Serviceangebote der EHINGER ENERGIE zum Einspeisemanagement für Sie zusammengestellt.

Sie möchten selbst Energie erzeugen und Geld sparen?

Wir unterstützen Sie dabei. Folgende ausgefüllten Unterlagen und Formulare benötigen Sie, um die Stromeinspeisung anzumelden und in Betrieb zu nehmen:

  • Anmeldung zum Netzanschluss Strom/Inbetriebsetzung
  • Übersichtsschaltbild mit Phasenaufteilung
  • Datenblätter der Wechselrichter
  • Datenblätter der Module
  • Datenblätter des Speichers
  • Fotos der PV-Anlage mit Datum (in Farbe)
  • Kopie der Marktstammdatenregistermeldung (innerhalb einem Monat nach Inbetriebnahme)
  • Nachweis des Inbetriebnahmezeitpunkts einer PV-Anlage nach EEG
  • Messkonzept
  • E.1 Antragstellung nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.2 Datenblatt für Erzeugungsanlagen nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.3 Datenblatt für Speicher nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.4 Einheitenzertifikat nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.6 Zertifikat für den Netz- und Anlagenschutz nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.7 Anforderungen an den Prüfbericht zum NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen und/oder Speicher nach VDE-AR-N 4105:2018-11
Formular “Anmeldung”
Formular “Inbetriebnahme”
Nachweis Inbetriebnahmezeitpunkt nach EEG 2017″
Auswahlblatt zum Messkonzept Nr. 1-6
Auswahlblatt zum Messkonzept Nr. 7-11
Speicherschemas für Speicher ohne Leistungsbezug aus dem öffentlichen Netz
Speicherschemas für Speicher ohne Lieferung in das öffentliche Netz
Anmeldung Steckerfertige Erzeugungsanlage
EEG Einspeisemeldung
E.2 Datenblatt
E.3 Datenblatt für Speicher
E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll
Auftrag für Zähler und Gerätewechsel
Anfrageformular

Sie möchten selbst Energie erzeugen und Geld sparen?

Wir unterstützen Sie dabei. Folgende ausgefüllten Unterlagen und Formulare benötigen Sie, um die Stromeinspeisung anzumelden und in Betrieb zu nehmen:

  • Anmeldung zum Netzanschluss Strom/Inbetriebsetzung (in Original)
  • Übersichtsschaltbild mit Phasenaufteilung
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Datenblatt des BHKW
  • Messkonzept
  • Kopie der Marktstammdatenregistermeldung (innerhalb einem Monat nach Inbetriebnahme)
  • E.1 Antragstellung nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.2 Datenblatt für Erzeugungsanlagen nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.4 Einheitenzertifikat nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.6 Zertifikat für den Netz- und Anlagenschutz nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.7 Anforderungen an den Prüfbericht zum NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105:2018-11
  • E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen und/oder Speicher nach VDE-AR-N 4105:2018-11 (in Original)
  • BAFA Zulassungsbescheid
Formular “Anmeldung”
Formular “Inbetriebnahme”
Auswahlblatt zum Messkonzept Nr. 1-6
Auswahlblatt zum Messkonzept Nr. 7-11

KWKG Einspeisemeldung
E.2 Datenblatt
E.8 Inbetriebsetzungsprotokoll
Auftrag für Zähler und Gerätewechsel

Alles bereit?

Stellen Sie sicher, dass Sie alle technischen Mindestanforderungen für die Einspeisung erfüllt haben.

“Informationen der technischen Mindestanforderungen für Ihre Einspeisung” >
Technische Mindestanforderung Einspeisemanagement Version Januar 2013 >
 Vereinbarung zum Anlagenbetreiberwechsel 
 Nachweis Austausch PV-Module 

Wir übernehmen das für Sie!

Wir kümmern uns für Sie um das Einspeisemanagement, damit Sie sich NICHT darum kümmern müssen:

  • Wir liefern Ihnen die Geräte zur Steuerung der Stromeinspeisung durch Ihre Erzeugungsanlage
  • Die Einspeisung wird von uns zentral gesteuert
  • Als Dankeschön für Ihr Vertrauen können wir Ihnen diesen Service einem unschlagbar günstigen Preis anbieten

So einfach bleiben Sie in Sachen Einspeisung sorgenfrei!

Formular „Bestellauftrag für das Einspeisemanagement“ >
Formular „Bestellauftrag für das Einspeisemanagement über 100 kW“ >
Informationen über den Nachweis der technischen Vorgaben >
Formular „Beschaltung Rundsteuerempfänger“ >

Marktstammdatenregister

Der Start des MaStR-Webportals wurde nun am 05.02.2018 bekanntgegeben. Ab dem 31. Januar 2019 wird das Webportal des Marktstammdatenregisters für alle Marktakteure zur Verfügung stehen.

Informationsschreiben an Anlagenbetreiber gemäß § 25 Absatz 4, 5 MaStRV – Bundesnetzagentur (BNetzA) 
Marktstammdatenregister Flyer – Bundesnetzagentur (BNetzA) 
Vortrag “Das Marktstammdatenregister” von Dr. Weise vom BBH Stuttgart 
 Fernsteuerbarkeit nach §20 EEG 2017 

Fernsteuerbarkeit nach § 20

Alle Anlagen, die direktvermarkten und die Marktprämie in Anspruch nehmen, müssen fernsteuerbar sein. Bestandsanlagen waren bis 31.03.2015 nachzurüsten damit weiterhin die Marktprämie beansprucht werden konnte. Ausnahmen sind nur möglich, wenn dies nach den genehmigungsrechtlichen Vorgaben nachweislich ausgeschlossen ist. (Muster für Nachweis der “Fernsteuerbarkeit durch den Direktvermarkter“)

Neuanlagen müssen die Fernsteuerung ab Beginn des zweiten auf die Inbetriebnahme der Anlage folgenden Kalendermonats eingerichtet haben.

Der Anlagenbetreiber muss technische Einrichtungen vorhalten

  • zur jederzeitigen Abrufung der jeweiligen Ist-Einspeisung
  • zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung

Der Anlagenbetreiber muss zudem dem Direktvermarktungsunternehmen oder der Person, an die der Strom veräußert wird, die Befugnis einräumen

  • jederzeit die jeweiligen Ist-Einspeisung abzurufen
  • Die Einspeiseleistung ferngesteuert in dem Umfang zu reduzieren der für die bedarfsgerechte Einspeisung des Stromes erforderlich ist

Netzmanagement– oder Netzsicherheitsmaßnahmen haben Vorrang

Grundsätze zum Nachweis der Fernsteuerbarkeit:

  • Die Fernsteuerbarkeit nach § 20 Abs. 2 EEG 2017 muss im Grundsatz für den gesamten Kalendermonat vorliegen.
  • Der Anlagenbetreiber oder Direktvermarktungsunternehmer („Lieferant“) meldet die Anlage in einen entsprechenden Marktprämienbilanzkreis an. Hierbei zeigt der Lieferant i.d.R. durch eine UTILMD-Nachricht („Lieferbeginn“) im Rahmen der relevanten Marktprozesse auch an, dass die Anlage fernsteuerbar ist.
  • Der Netzbetreiber hat keine Pflicht, nachzuforschen, ob die Fernsteuerbarkeit tatsächlich oder ständig gewährleistet ist.
  • Bei Inbetriebnahme gilt, dass die Fernsteuerbarkeit nicht vor dem Beginn des zweiten auf die Inbetriebnahme der Anlage folgenden Kalendermonats erfüllt sein muss (§ 20 Abs. 1 EEG 2017).
  • Zum Termin der Endabrechnung (28. Februar für das Vorjahr) ist ein Nachweis darüber zu erbringen, dass die Voraussetzungen des § 20 Abs. 2 EEG 2017 eingehalten wurden. Hierfür kann bspw. ein Test der Fernsteuerbarkeit genutzt werden.